Neuigkeiten & Berichte

Die Fotos vom Patrozinium sind online!

Einfach HIER klicken, und du kommst zu den Fotos vom Patro- zinium am 24. Juni.

Öffnungszeiten des CRUX-Cafés

Das CRUX-Café ist...

  • Mittwochs: 18.00-21.00 Uhr geöffnet
  • Freitags: 15.00-21.00 Uhr geöffnet
  • Sonntags: 15.00-21.00 Uhr geöffnet

 

Schaut mal vorbei! Mehr Informationen rund um das Café bei Marcus Konrad.

 

Während der Sommerferien ist das CRUX-Café nur sonntags von 15-21 Uhr geöffnet!!!

Gottesdienste

Sonntag, 19. August 2018
18:00 Stadtjugendmesse
Sonntag, 26. August 2018
18:00 Stadtjugendmesse
Mittwoch, 29. August 2018
19:00 Mittwochsmesse

Events

Pilgern für Anfänger

15.9. - Einen Tag lang die Seele baumeln lassen...
15.09.2018
Mehr...

Längster Desch vun Kölle

16.9. - Straßenfest auf der Severinstraße...
16.09.2018
Mehr...

Spiele ohne Grenzen

21.9. - CRUX-Spieleabend...
21.09.2018
Mehr...

Helden & Heilige

28.9.-11.10. - Mitmachausstellung...
28.09.2018
Mehr...

Wir sagen Danke!

28.9. - Ehrenamts-Danke-Party - Club Edition...
28.09.2018
Mehr...

"...doch niemand sah deine Spuren"

Impuls der 4. Woche

Bibeltext für den Wochenimpuls

Psalm 77, 20: Durch das Meer ging dein Weg, dein Pfad durch gewaltige Wasser, doch niemand sah deine Spuren.

Der Impuls der 4. Woche als Podcast

Impulsfragen

Fragen für die Stille:

Wenn Gott einen Weg öffnet, trete ich da in die Fussspur Gottes?

Sind mir Seine Fussstapfen zu groß?

Wo hinterlasse ich Fussspuren?

 

Begleitmaterial für die 4. Woche der Exerzitien im Alltag

Gebet für die Woche

Für dich, mein Gott,

will ich auf deinen Spuren gehen,

nach deinen Weisungen handeln,

an deinem Haus bauen.

Für die Welt, mein Gott,

will ich auf deinen Spuren gehen,

sehen, was sie braucht,

tun, was ihre Not lindert.

Für dich, mein Gott und für die Welt

will ich auf deinen Spuren gehen,

dem Nächsten ein Nächster.

(Fredi Bernatz)

Texte für die Woche:

 

Mittwoch:

Spuren im Sand
Eines Nachts hatte ich einen Traum:
Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.
Vor dem dunklen Nachthimmel erstrahlten, Streiflichtern gleich, Bilder aus meinem Leben.
Und jedes Mal sah ich zwei Fußspuren im Sand,
meine eigene und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen vorübergezogen war, blickte ich zurück.
Ich erschrak, als ich entdeckte, daß an vielen Stellen meines Lebensweges nur eine Spur zu sehen war.
Und das waren gerade die schwersten Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:
"Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen, da hast du mir versprochen, auf allen Wegen bei mir zu sein.
Aber jetzt entdecke ich, daß in den schwersten Zeiten meines Lebens nur eine Spur im Sand zu sehen ist.
Warum hast du mich allein gelassen, als ich dich am meisten brauchte?"

Da antwortete er: "Mein liebes Kind,
ich liebe dich und werde dich nie allein lassen, erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.
Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast, da habe ich dich getragen."

Für den Tag:

Wo sehe ich nur eine Spur in meinem Leben und fühle mich allein?

Wo sehe ich nur eine Spur und fühle mich von Gott getragen?

 

Donnerstag:

Genesis 12, 1-3: Der Herr sprach zu Abraham: Zieh weg aus deinem Land, von deiner Verwandtschaft und aus deinem Vaterhaus in das Land, das ich dir zeigen werde. Ich werde dich zu einem großen Volk machen, dich segnen und deinen Namen groß machen. Ein Segen sollst du sein. Ich will segnen, die dich segnen. Durch dich sollen alle Geschlechter der Erde Segen erlangen.

Für den Tag:

Wo bin ich für andere Segen, wo bin ich eine Spur Gottes auf dem Lebensweg anderer?

 

Freitag:

Ein afrikanisches Märchen...

Es war einmal ein Vater, der zwei Söhne hatte. Je älter und gebrechlicher er wurde, desto mehr dachte er über sein Leben nach. Und manchmal kamen ihm Zweifel, ob er seinen Söhnen wohl das Wichtigste für ihr Leben weitergegeben hatte.

Weil ihm diese Frage nicht losließ, beschloss der Vater seine Söhne mit einem besonderen Auftrag auf eine Reise zu schicken. Er ließ sie zu sich kommen und sagte: “Ich bin alt und gebrechlich geworden. Meine Spuren und Zeichen werden bald verblassen. Nun möchte ich, dass Ihr in die Welt hinaus geht und dort Eure ganz persönlichen Spuren und Zeichen hinterlasst.”

Die Söhne taten, wie ihnen geheißen und zogen hinaus in die Welt.

Der Ältere begann sogleich eifrig damit, Grasbüschel zusammenzubinden, Zeichen in Bäume zu schnitzen, Äste zu knicken und Löcher zu graben, um seinen Weg zu kennzeichnen.

Der jüngere Sohn jedoch sprach mit den Leuten, denen er begegnete, er ging in die Dörfer und feierte, tanzte und spielte mit den Bewohnern.

Da wurde der ältere Sohn zornig und dachte bei sich: “Ich arbeite die ganze Zeit und hinterlasse meine Zeichen, mein Bruder aber tut nichts.”

Nach einiger Zeit kehrten sie zum Vater zurück.

Der nahm dann gemeinsam mit seinen Söhnen seine letzte und beschwerliche Reise auf sich, um ihre Zeichen zu sehen.

Sie kamen zu den gebundenen Grasbüscheln. Der Wind hatte sie verweht und sie waren kaum noch zu erkennen. Die gekennzeichneten Bäume waren gefällt worden und die Löcher, die der ältere der beiden Söhne gegraben hatte, waren fast alle bereits wieder zugeschüttet.

Aber wo immer sie auf ihrer Reise hinkamen, liefen Kinder und Erwachsene auf den jüngeren Sohn zu und freuten sich, dass sie ihn wiedersahen und luden ihn zum Essen und zum Feiern ein.

Am Ende der Reise sagte der Vater zu seinen Söhnen: “Ihr habt beide versucht, meinen Auftrag, Zeichen zu setzen und Spuren zu hinterlassen, zu erfüllen. Du, mein älterer, hast viel geleistet und gearbeitet, aber deine Zeichen sind verblichen. Du, mein jüngerer, hast Zeichen und Spuren in den Herzen der Menschen hinterlassen. Diese bleiben und leben weiter.”

Für den Tag:

Was bedeutet es für dich, Spuren zu hinterlassen?

Nimm dir diese Woche ein wenig Zeit, um in deiner Familie, bei deinen Freunden, in der Schule oder auf der Arbeit Spuren zu hinterlassen. Vielleicht meldest du dich auch einfach mal bei jemandem, der lange nichts mehr von dir gehört hat. Deinen Ideen sind keine Grenzen gesetzt.

  

 

Samstag:

Klicke HIER und höre dir den Song "Ich bin Musik" aus dem Musical "Mozart!" an.

Für den Tag:

Was kannst du gut und was liegt dir gar nicht?

Wo liegen deine Talente und Fähigkeiten, die möglicherweise Spuren hinterlassen können? 

 

Sonntag:

Matthäus-Evangelium 25, 37-40: "Herr, wann haben wir dich hungrig gesehen und dir zu essen gegeben oder durstig und dir zu trinken gegeben? Und wann haben wir dich fremd gesehen und aufgenommen oder nackt und dir Kleidung gegeben? Und wann haben wir dich krank oder im Gefängnis gesehen und sind zu dir gekommen?"
Darauf wird der Herr ihnen antworten: "Amen, ich sage euch: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan."

Für den Tag:

Wer hinterlässt Spuren in meinem Leben?

Gibt es Menschen, durch die ich die Spuren Gottes in meinem Leben besser entdecken konnte?

 

Montag:

"Geh nicht nur die glatten Straßen.
Geh Wege, die noch niemand ging,
damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub."

(Antoine de Saint-Exupery)

Für den Tag:

Gibt es in meinem Leben Wege, die noch niemand vor mir gegangen ist?

Scheue ich mich davor, neue Spuren zu hinterlassen?

Wo möchte ich Spuren hinterlassen und wofür?